http://www.123-kung-fu-berlin.de/uploads/images/header/noHeaderNoBorder.png
Akademie für Kampf- und Lebenskunst
Kung Fu in Berlin

Für alle die schnell, einfach und gesund Kampfsport erlernen wollen

 

Erfahren Sie wie Sie mit dem „3-Stufen-Egnoka-Lernsystem“ in 60 Tagen garantiert mehr lernen, als in 6 Monaten oder das Training war Gratis.

 

Selbstverteidigung für Frauen einfach wieder sicher fühlen. Wie Frauen sich effektiv gegen Angreifer wehren können.

 

Was sind wirksame Verteidigungstricks? Mehr erfahren Sie, hier klicken...

 

Mehr Gesundheit, mehr Sicherheit, mehr Kraft gewinnen Sie durch regelmäßiges Üben in der Kampfsportschule EGNOKA in Berlin-Steglitz.

 

 

 

 

Kampfsport einfach trainieren

 

Mit dem 3-Stufen-Egnoka-Lernsystem der Kampfsport-Schule, für Shaolin Chi-Kempo/ Kung Fu, genial statt brutal, lernen Sie ohne Stress und Versagensängste. Durch Kampfkunst bauen Sie Kraft und Kondition ohne Energieverlust auf. Nach dem Shaolin Chi-Kempo-Training in der Kampfsport-Schule in Steglitz fühlen Sie sich regelrecht erfrischt und energetisiert.

 

Kampfsport erfolgreich trainieren

 

Zusätzlich zum höchstqualifizierten Kampfsport-Lehrer, stehen Ihnen ein bis zwei Assistenten beim Erlernen der Kampftechniken zur Seite. So erreichen Sie Ihre Ziele ganz sicher.

 

Kampfsport sicher trainieren

 

In der Kampfsport-Schule in Steglitz üben Sie in Gruppen von 5-15 Teilnehmern/-innen, und man holt Sie auf Ihrer persönlichen Lernstufe ab, auf der Sie am leichtesten Kampfsport erlernen - Ihr Lernerfolg ist unser Antrieb.

 

Melden Sie sich jetzt zu einer kostenlosen Probestunde an und schon in wenigen Tagen können Sie starten.

 

Kampfkunststundenplan

 

Die erste Doppelstunde für Erwachsene kostet 62,00 € und die Jugendstunde 38,00 € im Monat, für jede weitere gilt der halbe Preis!

 

Tag Uhrzeit Kurs Etage
Montag 16.15 –17.15      Jugendkempo (Kung Fu)  Tao            
 

17.30 - 18.30

Jugend Fortgeschrittene

Tao
  19.00 - 21.00

Kempo Anfänger

Tao
       
Dienstag 19.15 - 21.15 Kempo Anfänger Shaolin
       
Mittwoch 17.45 – 20.00 Kempo Jugend/ Erwachsen

Tao

  20.15 – 22.15 Kempo Anfänger Tao
       
Donnerstag 17.45 – 20.00 Jugendkempo (Kung Fu) Tao
  20.15 - 22.15 Kempo Erwachsene Anfänger                                 Shaolin
       
Freitag 16.15 - 17.15 Jugendkempo (Kung Fu) 

Tao

  19.00 - 21.00 Kempo Braungurttraining

Tao

  19.00 - 22.00 Kempo Danträgertraining

Tao

       

Samstag

11.45 - 12.45 Jugendkempo (Kung Fu) Shaolin
  13.00 - 14.00 Jugendkempo (Kung Fu) Shaolin

 

Wenn Sie Kampfsport lieben und sich in Zukunft sicherer fühlen wollen oder Ihre Gesundheit und Kraft erhalten bzw. noch weiter verbessern wollen, dann melden Sie sich doch gleich zu einer kostenlosen Probestunde an.

 

 

Wir freuen uns auf Sie !

 

Im Shaolin Chi-Kempo Kung Fu erlernen Sie:

  1. Beweglichkeit und Kraft, mit ausgewählten Yogaübungen, die schon seit Jahrtausenden sich bewährt haben. Beim Yoga bzw. in der Aufwärmphase beim Kempo, lernen Sie Ihren Körper auf besonders sanfte und effektive Art zu dehnen und auf die späteren Kampftechniken und Verteidigungsformen vorzubereiten. Die Entspannung der gesamten Körpermuskulatur, aber auch die feineren Phasern, Bänder und Sehnen werden mit Yoga angesprochen und auf die neuen Bewegungsformen vorbereitet. Falsche Dehnung und Erwärmung im Kampfsport könnte sogar dazu führen, dass evtl.  Schäden im Körper entstehen, die Jahre oder Jahrzehnte später noch spürbar sind und durch langfristigen Aufwand wieder repariert werden müssen.
  2. Die aufrechte und gesunde Körperhaltung ist ein besonders wichtiger Bestandteil des Egnoka-Lernprogramms in der Kampfkunst, um den Rücken, die Knie und die Hüfte zu schützen und zu schonen. Falls Sie, z.B. mit einem Hohlkreuz oder mit überständigen Knie trainieren, hat das erfahrungsgemäß Folgen, Rückenschmerzen oder Knieschmerzen. Diese Probleme können schon nach 2-3 Monaten oder auch erst nach Jahren auftreten, deshalb besser vorbeugen als beim Arzt nachbiegen lassen. 
  3. Hier ein Erfahrungsbericht zum Thema: Seit vielen Jahren begleiten mich, durch die Krümmung eines Wirbels, teilweise unangenehme Rückenschmerzen, die sich bis in das linke Bein runterziehen. Ärzte sagten mir, damit müsse ich leben und ich sollte vielleicht regelmässig Sport treiben. Deshalb begann ich 1996 mit Fitness. Die Schmerzen linderten sich nur zeitweise etwas.
    Im März 2012 war ich bei einem Wochenendseminar bei der Egnoka Schule. Die einfachen und effektiven Übungen, die Hans mit uns praktizierte, linderten noch am selben Tag meine Schmerzen spürbar. Trotzdem gelang  es mir erst zum November 2012 mich  endgültig  anzumelden . Seitdem trainiere ich regelmässig 2 mal pro Woche Shaolin Chi Kempo.  Meine Rückenprobleme sind Vergangenheit..Hans und seine über 40 jährige Erfahrung in Kampfkunst ,Yoga und Qi Gong, gepaart mit seiner menschlichen Art, machen ihn zum Meister auf seinem Gebiet. Jeder, der bei der „Egnoka Schule“ anfängt  regelmässig zu trainieren, wird  an die Hand genommen und individuell betreut. Somit ist ein schneller und spürbarer Fortschritt mit jeder Stunde erlebar .
    Ich bin 46 Jahre und kann nur sagen: Leute gebt euch die Chance und meldet euch zu einem Wochenendseminar bei Hans Hendricks an . Die Magie seines Könnens am eigenen Körper zu erleben, gibt  ein total neues Lebensgefühl. Das bei regelmässigem Training dauerhaft anhält.Andreas Wark Tel. 030/558-793-85
  4. Mit den Armen zu schlagen und zu stoßen, den Beinen zu treten und wie Sie sanft fallen und abrollen. Einige meiner Schüler haben schon insbesondere im Winter die Erfahrung gemacht, was es heißt zu fallen, ohne die Handgelenke zu verletzen. Ein Extremfall, ich nenne Ihn Peter, wurde von einem PKW frontal angefahren, sprang mit einem Hechtsprung auf die Motorhaube und rollte ab, der Autofahrer floh. Peter hatte im richtigen Moment richtig reagiert und nur seine Jacke war zu schaden gekommen.
  5. Bewegungen in der Kampfkunst aus der eigenen Mitte zu führen, Sie erfahren dadurch Ruhe und Konzentration.- Die Unruhe des Alltags, die vielen Gedanken und Sorgen, werden abgelegt.
  6. Im „Freier Kampf“ entwickeln Sie die Fähigkeiten spontan auf nicht vorhersehbare Situationen zu reagieren. Es sieht aus wie in einem Kung Fu Film, dabei werden die Schläge und Tritte viel langsamer ausgeführt, um die Verletzungsgefahr auf fast Null zu reduzieren. Denn wer möchten Sie am nächsten Tag mit einem blauen Auge oder einer verstauchten Hand zur Arbeit gehen, aus meiner Sicht nicht.

 

Seitlicher Fußtritt, Yoko geri   Fausschlag in den Bauch  Wurf auf die Seite in der 8 Kumite

 

Erfahrungsberichte

Zu den folgenden Fragen:

  1. Wie bist du zu uns gekommen?
  2. Worauf würdest Du am wenigsten verzichten?
  3. Was ist Deine Hauptmotivation zur Kampfkunst?
  4. Wie findest du den Preis von den Kursen. Hältst Du ihn für gerechtfertigt?
  5. Hast Du Dir auch andere Sachen angesehen, was hast Du erlebt?
  6. Warum ist Dir die Unterrichtsqualität so wichtig?
  7. Wie lange machst du das schon?
  8. Welchen Nutzen hast Du bisher davon gehabt?


 

Maik Druschky, 23 Jahre, Aubi Industriekaufmann
Zu 1)
Da ich mit 13 Jahren mit dem Kickboxen begonnen habe und mehrere Jahre diese Kampfsportart ausübte, kam mir nie der Gedanke, ob es das Richtige für mich war, da ich keine vergleichbaren Sportarten betrieben hatte. Mit 19 Jahren fasste ich dann den Entschluss mich umzuorientieren. Ich besuchte eine Kampfsport (-kunst)  Schule nach der anderen, fühlte mich jedoch nie wirklich wohl. Dann las ich zufällig die Worte "Genial statt brutal" auf einem Schild, das unscheinbar neben der Straße hing und ich wusste sofort, dass das Richtige für mich sein könnte. Ich wählte sofort die Nummer, die auf dem Schild mit dem "genialen" Spruch stand und wurde sofort zum Probetraining eingeladen. Ich wurde sofort vom Lehrer und den Schülern freundlich ohne Zögern in die Gruppe aufgenommen und bin bis heute froh auf dieses Schild aufmerksam geworden zu sein.
 
Zu 2)
Es gibt wirklich viele positive Punkte bei Egnoka, die einem ins Auge springen, wenn man zuvor in durchnittlichen Kampfsport (-kunst) Schule trainiert wurde. Aber am wenigsten verzichten würde ich mit Sicherheit auf das freundliche und hilfsbereite Umfeld. Schon seit dem ersten Tag fühlte man sich wohl und wollte nicht nur an einem Tag in der Woche zum Trainieren vorbeikommen.
 
Zu 3)
Meine Motivation WAR diese Art von Kampfkunst kennenzulernen. Ich wollte wissen, ob es was für MICH ist und nicht wieder einfach eine sinnlose Zeitvergeudung ist, wie viele andere davor.
Meine Motivation IST nun zu lernen. Mehr zu lernen...mehr zu trainieren, bis meine Knochen und meine Bandscheiben sagen: Danke es reicht! Aber bis zu diesem Moment, will ich besser werden und weiter von ausgezeichneten Trainern in die Form gebracht werden, von der ich heute nur träumen kann!
 
Zu 4)
Das ist ein schwieriges Thema, weil ich die Ansicht vertrete, dass Qualität seinen Preis haben muss. Deswegen finde ich den Preis als gerechtfertigt, kann jedoch jeden verstehen, der diesen Preis für zu hoch empfindet und eventuell woanders trainieren geht. Nur muss man bedenken, dass der Preis nicht alles ist, sondern das, was letzten Endes bei rumkommt und bei Egnoka ist das Preis Leistungsverhältnis unschlagbar.
 
Zu 5)
Ich werde hier keine Schule, in der ich trainiert habe, namentlich erwähnen, aber ich hatte ja bereits erwähnt, dass ich mich damals viel umgeschaut habe und auch viele Probetrainings absolviert habe. Bei den meisten davon waren die Räume überfüllt, die Trainer überfordert und es gab keine klare Struktur im Training. Mal wurde abgehärtet, wenn Zeit zur Verfügung war, gab es Übungskämpfe, dann ist das Training ausgefallen, weil es zu wenig Trainer gab und die Preise waren oft nicht den Leistungen der Trainer und der Location vor Ort angepasst.
 
Zu 6)
Ich finde Unterricht hat immer etwas mit Nachhaltigkeit zu tun. Was nützt der Inhalt des Unterrichts, wenn man es am nächsten Tag vergessen hat und auch keine Lust drauf hat es erneut zu lernen, weil der Trainer es gelangweilt oder gestresst gelehrt hat. Die Qualität ist, neben der Atmosphäre, das Wichtigste beim Trainieren.
 
Zu 7)
Ich bin knapp ein halbes Jahr jetzt dabei. Es werden aber viele weitere halbe Jahre folgen!
 
Zu 8)
Ich habe schon nach den ersten Wochen konkrete Verbesserungen gespürt. In meiner Wahrnehmung gegenüber der Haltung meines Körpers, d.h. ich arbeite im Büro und hänge nicht wie ein nasser Lappen in meinem Stuhl. Weiterhin bin ich durch das ganze Dehnen am Anfang des Trainings wesentlich gelenkiger geworden (Das kommt beim weiblichen Geschlecht gut an ;-))
Aber der wichtigste Punkt für mich persönlich ist die nie-da-gewesene Ruhe. Früher war ich impulsiv und leicht reizbar, aber das gehört nun der Vergangenheit an. Ich sehe die Dinge nun aus einer anderen, objektiveren Perspektive als früher und dafür bin ich Hans und seinem Team von Trainern dankbar. Ich kann jedem nur ans Herz legen mal ein Probetraining mitzumachen und der Rest... der kommt von ganz allein!

Haben Sie Fragen rufen Sie mich an 0176-845-120-48.

 

Kirsten Schönfeld, 39 Jahre
Kempo ist toll! Es macht Spaß ! Es bringt mich wieder zu mir! Wenn ich beim Training war, kann ich wieder klar denken, klare Entscheidungen aus mir selbst heraus treffen und muß mich nicht so schnell aufregen wie sonst.Gerade auch als Ausgleich zu meinem Beruf im therapeutischen Bereich und meinem Alltag als Mutter zweier kleiner Kinder ist Kempo für mich eine sehr wirkungsvolle Methode um den Kopf wieder frei zu bekommen. Ich hab es bisher als Zugang zu meiner Kraft und meiner Lebensfreude erfahren. Auch innere Grenzen werden berührt und erweitert. So habe ich zum Beispiel während meines ersten Intensivseminars hauptsächlich gegen meinen Dickkopf und meinen Ehrgeiz gekämpft, alles gleich perfekt können zu müssen. Ich glaube in dieser Hinsicht kann  Kempo  für mich auch ein Weg sein, einen sanfteren Umgang mit mir selbst zu lernen. Besonders  positiv ist mir der Umgang der Schüler untereinander aufgefallen. Die Schüler die schon länger dabei sind helfen den anderen. So etwas  wie Neid oder Konkurrenzverhalten habe ich nicht entdecken können. Nicht  zuletzt haben Fröhlichkeit und Authentizität meines Lehrers mich überzeugt und mir geholfen dabei zu bleiben, mich zeigen und entwickeln zu können. Ich kann das Kempo Training bei Egnoka Allen wärmstens empfehlen die einen Ausgleich zum Alltagsstress suchen und sich  auch innerlich weiterentwickeln wollen.

 

Anja Thiede, 45 Jahre, Personalkauffrau
Als ich im März 2012 mit dem Training begann, war ich schon einige Jahre scheu um EGNOKA herumgeschlichen. Macht es anders kann ich nur sagen! Zwischenzeitlich ist meine Knieverletzung Dank der genauen Anleitung im Training, sich Gelenke-schonend zu bewegen, Vergangenheit. So lernte ich nun nach 44 Jahren in diesem Leben noch richtig zu gehen! Das Training durchdringt aber vor allem auf wundervolle Weise alle Lebensbereiche – für mich u.a. ein Mehr an Energie, Kraft, Standfestigkeit im doppelten Sinne und Mut, die mir schon bei mancher (verbalen) Auseinandersetzung, die ich früher sicherlich umgangen wäre, sehr hilfreich zur Verfügung stand. In dieser Zeit, in der so vieles im Alltag an Leistung geknüpft ist, empfinde ich es als absolut wohltuend, so individuell gefördert und gefordert zu werden. Ich bin begeistert vom Training, von der so fürsorglichen, motivierenden und von Herzen kommenden Anleitung der Trainer und der Gute Geist der Akademie, der alles durchdingt. Dankeschön einmal an dieser Stelle! Und ja es ist wirklich so, man fühlt sich erfrischt und heiter…!

 

 

Patryk Wesolowski, 13 Jahre

Mir gefällt die Egnoka Schule sehr gut, da der Unterricht sehr viel Spaß macht und ich hier sehr schnell lerne, mich selbst zu verteidigen. Andere positive Nebeneffekte sind eine gute Figur und eine viel bessere Kondition. Außerdem ist man lockerer und man lernt mit mehr Geduld an Probleme heranzutreten. Als ich das erste Mal in der Schule war, war ich unsicher und ich hatte Angst, dass ich die Übungen überhaupt nicht kann, aber Hans und die Anderen halfen mir bei den Übungen und es war kein Problem sich in die Gruppe einzugliedern. Ich kann euch die Egnoka Schule nur empfehlen, denn der Unterricht macht Spaß und ich glaube ihr werdet die gleichen positiven Erfahrungen machen wie ich.


Katrin Sangi, Übersetzerin

Ich habe bisher seit 10 Jahren Erfahrung mit iranischem Kung Fu ( Toa und Full Contact zwischendurch mit Unterbrechungen) gehabt; da ich schon von Kind an schon immer Sport getrieben habe (Karate, Skilaufen, Ballett, Reiten, Yoga), fiel mir die körperliche Anstrengung beim Kung Fu nicht sonderlich schwer (Medaillen Gewinnerin bei der Kung Fu Bundesmeisterschaften im Teheran). Während dieser Zeit habe ich aber immer die meditative Seite des Kung Fu’s vermisst.
Seit einigen Monaten besuche die Egnoka-Schule, und ich war überrascht dass am Anfang jeder Stunde die Teilnehmer das Training mit Yoga beginnen und fast alle trotzt dem schlank und trainiert sind; die Konzentration des Teilnehmers erhöht sich mit der Zeit und die Kung Fu – Formen finden mehr im Kopf statt und das muss dann automatisch körperlich umgesetzt werden; ganz ohne Zwang. Deshalb es ist mir bewusst geworden, dass die Meditation „in sich kehren“ für Kung Fu- Training notwendig ist.

Auch die von Meister Hendricks eingesetzte Schattenkampftechnik während des Trainings verstärkt die Fähigkeit die Bewegungsabläufe des Gegners besser einzuschätzen.

 

Thomas Thiet, 43 Jahre, Pressereferenterweitern

Als Sportbegeisterte kennt Ihr doch sicher dieses Gefühl, wenn am Morgen nach dem Training jeder Muskel weh tut. Das könnt Ihr zukünftig vergessen! Wäre nicht der Wecker, Ihr bekämt gar nicht mit, dass Ihr wach seid. Aber zum Glück gibt es ja auch andere Anzeichen, die einem bewusst machen, dass man Sport gemacht hat. Ihr könnt Euch zum Beispiel im zarten Alter jenseits der 40 Jahre wieder in die Grätsche setzen, ohne Euch gleich Sorgen um all Eure Bänder und Sehnen machen zu müssen. Oder Ihr kommt auf einmal wieder mit den Händen auf den Fußboden, ohne Euch fast hinlegen zu müssen. Überhaupt: Der Boden entwickelt sich zu einem regelrechten Freund, dem Ihr mit Freude entgegen fallt. All das natürlich nur unter der Voraussetzung, Ihr setzt Euch in Bewegung und macht hier mit. Für mich ist das jedenfalls eine einfach geniale Erfahrung nach 20 brutalen Jahren Handballspielens.

 

Kempo Schattenkampf in langsamer Bewegung, der Hintergrund ist mit blauem Licht in der Dunkelheit gefüllt Fußtritt nach vorne Kempo Ai Formen in höchster Konzentration, der Hintergrund ist mit blauem Licht in der Dunkelheit gefüllt

 

Kampfkunststundenplan

 

 

Die erste Doppelstunde für Erwachsene kostet 62,00 € und die Jugendstunde 38,00 € im Monat, für jede weitere gilt der halbe Preis!

 

Tag Uhrzeit Kurs Etage
Montag 16.15 –17.15      Jugendkempo (Kung Fu)  Tao            
 

17.30 - 18.30

Jugend Fortgeschrittene

Tao
  19.00 - 21.00

Kempo Anfänger

Tao
Dienstag 19.15 - 21.15 Kempo Anfänger Shaolin
Mittwoch 17.45 – 20.00 Kempo Jugend/ Erwachsen

Tao

  20.15 – 22.15 Kempo Anfänger Tao
Donnerstag 17.45 – 20.00 Jugendkempo (Kung Fu) Tao
  20.15 - 22.15 Kempo Erwachsene Anfänger                                 Shaolin
Freitag 16.25 - 17.25 Jugendkempo (Kung Fu) 

Tao

  19.00 - 21.00 Kempo Braungurttraining

Tao

  19.00 - 22.00 Kempo Danträgertraining

Tao

Samstag

11.45 - 12.45 Jugendkempo (Kung Fu) Shaolin
  13.00 - 14.00 Jugendkempo (Kung Fu) Shaolin

 

Wenn Sie Kampfsport lieben und sich in Zukunft sicherer fühlen wollen oder Ihre Gesundheit und Kraft erhalten bzw. noch weiter verbessern wollen, dann melden Sie sich doch gleich zu einer kostenlosen Probestunde an.

 

Wir freuen uns auf Sie !

 

EGNOKA Akademie für asiatische Kampf-und Lebenskunst

Hans Hendricks, Gründer und Leiter der EGNOKA - Akademie.
Schützenstraße 7 / 1. HH - 2. & 3. OG 12165 Berlin

Direkt am U- und S-Bahnhof (U9 / S1)
Rathaus Berlin-Steglitz

 

Tel.:   030 / 791 99 90
Fax:   030 / 793 32 74
E-Mail:   info@egnoka.de

 

Ca. 3-5 min. Fußweg vom U & S Rathaus Steglitz entfernt. Die Schützenstraße verläuft parallel zur Schloßstraße, geht von der von der Albrechtstraße ab. Die Egnoka- Akademie befindet sich in der Schützenstr. 7 Ecke Mittelstr. im ersten Hinterhaus 2. & 3.OG.

 

Öffentliche Verkehrsmittel ( Busse & Bahnen ) die am "Rathaus Steglitz"halten, sind folgende:

 

Bus: U - Bahn: S- Bahn:

M82

M85

170

283

380

385

U9

S1

 

 

 

Weitere Erfahrungsberichte:


Marwin Meißner & Niko Burkart, Alter 17 & 17 Jahre, Beruf: Schülerhi,
wir sind beide 17 Jahre alt und gehen in die 11. Klasse.
In der EGNOKA Schule trainieren wir seit 2 bzw. 2 1/2 Jahren Shaolin Chi-Kempo.
Durch das praktizieren von Kung Fu sind wir ausgeglichener und in gewisser Hinsicht aktiver geworden.
Besonders gefällt uns die spezielle, von Hans entwickelte, Lernmethode, in der man die Übungen in Abschnitte unterteilt und somit präziser und schneller lernt.
Außerdem lässt einen das beim Training entwickelte Bewusstsein offener an Probleme herantreten.
Wir empfehlen die EGNOKA Schule jedem weiter, der Spass an Kampfsport hat.

mfg marwin und niko


Kampfsport: Kinder beim SandsacktrainingKampfsport: seitlicher Fußtritt

 

 

Sherin H., Alter: 34 Jahre, Beruf: WebdesignerinDas schöne an der Egnoka-Schule ist, das jeder so kommen kann, wie er/sie ist und genau da anfangen kann.
Für mich ist das Shaolin Chi Kempo ein Weg die Yin- und Yang-Kräfte, also das Sanftheit und Kraft/Stärke zu spüren und durch das aufmerksame Ausführen der Bewegungsabläufe in mir in Einklang zu bringen.
Ich bekomme ein immer tieferes Gefühl für meinen Körper und seine Energie.
Eine Reise die nie endet und auf der es immer etwas zu entdecken gibt. 

 

 

Selbstverteidigung in der Kata bei EgnokaKampfsport: Selbstverteidigung am Partner   

 

Haben Sie Interesse an einer Egnoka-Kampfkunsstlehrerausbildung?hier klicken
 
Unsere Kurs- und Seminarteilnehmer(innen) kommen aus: Berlin, Zehlendorf, Steglitz, Tempelhof, Schöneberg, Charlottenburg, Wilmersdorf, Kreuzberg, Mitte, Friedenau, Spandau, Neuköln, Potsdam, Teltow, Hannover, Kleve.

In den Kursen und Seminaren wird folgendes Wissen vermittelt: Kung Fu, Wushu, Meditation, Zen,Za-Zen, Kampfsport, Kampfkunst, Kempo, Shaolin, Buddhismus, Taoismus Konfuzianismus, innere Kampfkunst, Qi gong, Yoga, Ayurveda,Gesundheit und Sport.


ImpressumMehr Info